Die neue Saat


Den Winter über grünen
die Äcker und Felder,
doch dunkel bleiben
die kahlen, unbelaubten Wälder,

die hellgrünen Spitzen blicken
in die graue, weite Welt,
und sie danken dem Himmel
wenn Regen fällt,

die neue Saat steht immer
exakt in Reih und Glied
damit man sie gegen
das Unkraut siegen sieht,

der Landmann freut sich
wenn das Getreide fleißig wächst,
denn dann ist sein Acker
nicht verhext,

der nahende Frühling schenkt
dem Getreide reichlich Sonne,
gefüllt wird dann zur Ernte
so manch dickbäuchige Tonne…


© Jürgen


2 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher



Kommentare zu "Die neue Saat"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Die neue Saat"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.