Als der tote Stern schon längst zefallen,
Seine Splitter auf die Erde prallen.
Ihnen folgt wie die Blutspur einer Schlacht,
Ein roter Schweif in tiefster Nacht.

Die Wucht des Aufpralls sie erdrückt,
Und spalt sie kleiner, Stück für Stück,
Bis sie zu feinstem Staub zerstoben,
In Wirbeln durch den Himmel toben.

Sogleich verteilen sie sich geschwind,
In jede Richtung, durch den Wind,
Berühren so, ob nah, ob fern,
Ein jedes Schaffenswerk des Herrn.

Schließlich machen sie sich leise,
Auf zu ihrer letzten Reise,
Und tun dem ganzen Universum kund,
Vom Leben auf dem Erdenrund.


© Styx


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Sternenfall"

Ein Gedicht über Kreisläufe.

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Sternenfall"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Sternenfall"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.