manchmal bleibt einem nichts anderes übrig
als es sich im sturm gemütlich zu machen
mitten drin

und so sitzen wir also da
nass bis auf die haut und keiner weiß
ob es der regen ist oder der schweiß
oder die tränen
und deine hand hält meine
und ich höre dein herz schlagen
mitten in das tosen des donners

und in diesem augenblick
ist das verständnis zwischen uns
zu einer insel geworden und zu einem boot
auf den wellen des lebens

auf einer blümchenwiese glücklich sein
kann jeder.


© Nean


4 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "[im auge des sturms]"

Re: [im auge des sturms]

Autor: Jens Lucka   Datum: 24.10.2021 21:05 Uhr

Kommentar: Sehr schön ! ;-)

Liebe Grüße von Jens

Re: [im auge des sturms]

Autor: Michael Dierl   Datum: 27.10.2021 1:17 Uhr

Kommentar: Hallo, es gibt Menschen die hinter jedeem Tornado her sind. Dein Gedicht erinnert mich an diese. Die hocken dann in ihren schwerergemachten Kisten und zeichnen mit ihrem Geräten das Wetter auf. d.h. messen Windgeschwindigkeiten am besten noch im Auge des Tornatos etc. Sehr waghalig diese Sache aber wenn's denen Spaß macht warum nicht! Solange andere Menschen nicht in Gefahr kommen....!

lg Michael

Kommentar schreiben zu "[im auge des sturms]"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.