Reiß sie auf die Augen die Vernunften sollen stechen bist das Blut in dir zum Fieber kochte wie die Seele der Verdammnis sich bekennend in die Asche gibt die weder Glut noch Rauch verriet die das Geheimnis warte wie die Rose im Verzehr geeignet ist das Fleisch doch so ist sie das Blut des Gelingen was viel zu fade durch die Adern zieht und sieht nur zu wie ich es führe ja das Makabere hängt dir wohl zu Halse aber ihn zu öffnen ist der Mund es ist auch ein Kern in ihr wie in der Frucht aus Wiederspruch die der Genuss der Günste aller Atmosphären so ausgehauchter waghalsiger Lebenssprünge die meiner Geduld zu sprachen wie die der Lust am Säumen wohl gestrandet im reinen ist ein Kuss auf deinen Lippen zu wandern wie die Wolken die am roten Morgen hinauf ziehen.


© devatomm


0 Lesern gefällt dieser Text.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "IM AUFSTAND GEGEN DIE SONNE"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "IM AUFSTAND GEGEN DIE SONNE"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.