Als Jungmann folgte ich behände,
der Lust,des Triebes meiner Lende,
meinen Geist ,den lies ich schlummern,
stattdessen zählte ich nur Nummern...

Mit dem Älter werden,auf Suche nach Qualität,
es war das unsichtbare jetzt,was zählt,
hier hab ich wahrlich gut genossen,
und manche Rose eingegossen...

Jetzt,wo ich doch schon etwas alt,
wo mir die Libido schon etwas kalt,
hab ich doch noch das gefunden,
nach dem ich mich mühsam abgeschunden...

Es ist die wahre Liebe,
mehr als körperliche Triebe,
es zahlte sich aus,die Suche,
und schreibt neue Kapitel in dem Buche,
das sich mein Leben nennt,
Kapitel die noch keiner kennt...


© Hannes Lapesch


4 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Vom Suchen"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Vom Suchen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.