Der Dichter täglich grübelnd schreibt,
mit Lyrik sich die Zeit vertreibt,
sein ganzes Leben ist ein einz´ger Reim.
Die Leute lesen ab und zu,
was rum er kritzelt ohne Ruh,
wenn er so sitzt am Schreibtisch dort daheim.

Doch viele Nachbarn wissen nicht,
dass von ihm stammt manch ein Gedicht,
das man am Rand der Zeitung lesen kann.
Sie halten ihn für faul und träg,
er wirkt auf sie verträumt und schräg,
rennt durch die Gegend er und jubelt dann und wann.

Der Dichter ist ein armer Wicht,
und oft den Sinn versteht man nicht,
den er in seine wirren Verse legt.
Er ständig neues schaffen muss,
Blockade ist für ihn Verdruss,
sein ganzes Dasein nur die Dichtkunst prägt.

Ein Hoch auf seine Fantasie!
Verehren wir die Poesie,
die täglich uns sein Federhalter gibt.
Wir spenden ihm ein Krügchen Wein
und laden ihn zum Würstchen ein,
damit er nicht bald aus den Latschen kippt.


© bruddlsupp


6 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher





Beschreibung des Autors zu "DER DICHTER"

Ein Hoch auf die Poeten!

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "DER DICHTER"

Re: DER DICHTER

Autor: Maline   Datum: 11.08.2019 14:22 Uhr

Kommentar: Wie recht du doch hast mit deinen Zeilen
Es ist ein Zwang in uns, alles mitzuteilen,
was um uns herum geschieht, was uns bewegt,
was die anderen dazu sagen werden, uns sehr eregt.
Wenn´s jemanden nicht interssiert, er´s nicht honoriert,
sind wir völlig verwirrt und unübersehbar irridiert.
Unser ganzes Dasein ist von der Poesie geprägt
und der Hoffnung, dass man unser Tun versteht!

Fröhliches, erfolgreiches Schaffen! Maline

Re: DER DICHTER

Autor: Verdichter   Datum: 12.08.2019 1:26 Uhr

Kommentar: Ja, lass uns anstoßen, auf die ewig denkenden, Verse wälzenden, armen Dichter!
Gruß, Verdichter

Kommentar schreiben zu "DER DICHTER"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.