Die Sonne scheint, mach sie aus.
Warm ihre Strahlen,
Verbrennt sie meine Haut.
Die Musik dröhnt in meinen Ohr'n.
Schalt sie aus,
kann sie nicht hör'n.
Gerüche von Menschen, Essen der Natur.
Ertränke mich damit ich sie nicht spür.
Berühre mich, fass mich nicht an.
kann's nicht ertragen, die sanfte Hand.
Ich brauch dich, lass mich allein.
könn' grad nicht zusammen sein.
Versteck mich hier vor all den Reizen,
Schau mich nicht an, es würde dich zerreißen.
Heimlich leiden,
alleine hier,
will dich schützen,
bleib nicht hier.

doch wenn du bleibst,
Entschuldige ich mich,
wenn durch mich,
dein Herz zerbricht.


© Darielyoshira


4 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher



Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Reizüberflutung"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Reizüberflutung"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.