In der Weite geborgen,
nicht verloren,
verlassen von Sorgen,
die im Schmerz geboren,
schwimmt die kleine Träne,
im Meer zu Hause,
jenseits aller Wasserhähne
ohne jede Pause.

Verlässt den kranken Kopf,
neu und umgeformt
in den Lebenssuppentopf,
frisch und ungenormt,
bis in die letzten Pfützen
um visionsbeladen
mehr zu nützen
als zu schaden.


© Andreas Timm


3 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher



Beschreibung des Autors zu "Die Träne"

Jede nichtgeweinte Träne - so gesehen ein Verlust...

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Die Träne"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Die Träne"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.