Der alte Brunn, an dem wir standen,
war so dunkel und so leer
Nur ein Schimmer ganz tief drunten
ließ uns ahnen, was da wär

Der alte Brunn, in den wir schauten,
war so still und abgrundtief
Doch gab er Antwort einem jeden,
der hier lauschte, der hier rief

Der alte Brunn am Weltenbaume
ist Lebensquelle Tag um Tag
So ist der Born in uns lebendig,
quillt und strömt ganz ohne Frag


© Jürgen Wagner


2 Lesern gefällt dieser Text.




Beschreibung des Autors zu "DER ALTE BRUNN"


Der Urbrunnen war bei unseren Vorfahren die Quelle des Lebens, die den Weltenbaum tränkt. Zugleich war er der Brunnen des Riesen Mimir, der Wissen und Weisheit in sich trug. An ihm weilten die Nornen, die die Schicksalsfäden spannen.

Ein Video zum Gedicht: https://youtu.be/pby3tXkOdXc

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "DER ALTE BRUNN"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "DER ALTE BRUNN"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.