Einsame Spuren

© Santos-Aman

Verloren an die Dunkelheit
gleiten unsere sehnenden Körper
ineinander.

Aus all den Poren
blitz Feuer
das in uns entfacht.

Es ist der Moment
da die Haut aufreißt
und die nackte Glut
alles Denken verschlingt.

Kometenhaft rast unsere
brennende Sehnsucht
durch die Sternenwelt.

Ein letzter kühler Nachtwind
durchstreift das Haar.

Unsere Füße hinterlassen
einsame Spuren
im feuchten Sand.


© Santos-Aman


8 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher





Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Einsame Spuren"

Re: Einsame Spuren

Autor: Ella Sander   Datum: 15.07.2018 10:06 Uhr

Kommentar: Das ist soooo schön!!!
Toll gedichtet!

Lieben Gruß,
Ella

Re: Einsame Spuren

Autor: Santos-Aman   Datum: 15.07.2018 13:37 Uhr

Kommentar: vielen Dank, liebe Ella, es freut mich, dass es dir gefällt!

Lieben Gruß
Santos

Re: Einsame Spuren

Autor: Bella   Datum: 15.07.2018 18:58 Uhr

Kommentar: Ich liebe solch tiefsinnigen Gedanken/Träume dann diese zauberhafte Wortgestaltung, na wenn da die Sinne nicht anfangen zu tanzen ..... wundervoll prickelnd und leidenschaftlich .....

Grüße in Deine Nacht lieber Santos

Herzlichst
Bella :-)

Re: Einsame Spuren

Autor: Santos-Aman   Datum: 16.07.2018 7:22 Uhr

Kommentar: Guten Morgen Bella, wieder ein Gedicht Dein Kommentar, ich danke Dir!

Grüße in Deinen Tag
herzlich, Sabtos

Kommentar schreiben zu "Einsame Spuren"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.