Das kleine Glück

Am Fließband steh ich, tagaus, tagein.
So muss ich mein Geld verdienen.
In Reih und Glied müssen wir fleißig sein,
im bösen Spiel mit guten Mienen.

Im selben Takt dieselben Teile.
An dieselben Stellen dieselben Schrauben.
Mein Geist schweift ab nach einer Weile.
Mein Arbeitsalltag - kaum zu glauben.

Während meine Hände automatisch handeln,
schweifen meine Gedanken in die Ferne.
So seh ich mich im Garten wandeln,
wo ich französische Vokabeln lerne.

Berauscht gehe ich zwischen Magnolien und Flieder,
die Vögel singen mir von ihrem Flügelschlag.
Ich träume mich weg, wieder und wieder
und dann ist er vorbei, der Arbeitstag.

Feierabend, welch ein Segen!
Die Glocke schrillt, holt mich zurück.
Ich seh es in den Mienen der Kollegen:
Es träumte jeder grad vom kleinen Glück.

Nun schnell nach Haus, zu Kind und Mann,
noch putzen, kochen, waschen.
Doch morgen steh ich wieder hier und dann
kann ich erneut von der Freiheit naschen.


© Verdichter


33 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Das kleine Glück"

Vor langer Zeit hat mich Ikka mal mit einem Gedicht auf den Gedanken gebracht, dass Routine auch eine Auszeit vom Alltag sein kann. Das hat mir sehr gefallen und mich heute zu meinen eigenen Zeilen inspiriert.
(Danke, Ikka!)

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Das kleine Glück"

Re: Das kleine Glück

Autor: humbalum   Datum: 27.04.2018 18:01 Uhr

Kommentar: Man muss das beste aus dem Leben machen! Nicht aufgeben! Das gibt Kraft! Und lässt alles überstehen! So sehe ich das! Klaus

Re: Das kleine Glück

Autor: Ikka   Datum: 28.04.2018 14:30 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter, eine wunderbare Anleitung zum Glücklichsein: "Ich träume mich weg, wieder und wieder" ... und ein feines Foto mit lila Fliederdolden, deren Duft ich zu schnuppern glaube ...
Gern geschehen, wenn ich dich inspiriert habe ... und ja, wir sollten die Bedeutung von Routine nicht unterschätzen.
Herzlichen Gruß,
Ikka

Re: Das kleine Glück

Autor: MaeKita84   Datum: 02.05.2018 10:22 Uhr

Kommentar: Echte Poesie wahrhaftig & aus der Seele gesprochen so fühle ich mich auch an Gewissen tagen Du hast wirklich Poesie durch+durch in deinem Körper! & all deine Werke sind genial mir gefällt dein Stil! Kann da noch etwas dazu lernen*lol**FG*! Glg aus Wien Dickes Bussi aufs Bauchi HDL, Deine Mae!Wünsche dir noch alles gute & beste auf deinem weiteren Wege! & außerdem werden wir uns so oder so wiedersehn/lesen/schreiben;Würd mich echt darüber freuen!

Re: Das kleine Glück

Autor: Sternenwanderer   Datum: 04.05.2018 21:24 Uhr

Kommentar: Wie gut das man in der Tretmühle des Lebens noch seine Träume hat, und das ist wahrhaftig ein kleines Glück.

Re: Das kleine Glück

Autor: Jürgen   Datum: 07.05.2018 21:25 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter, Du hast mir aus dem Herzen gesprochen!
Es ist ein schönes, wahres Gedicht, und viele Wörter klingen wie Töne
einer schönen Melodie.
Hochachtung! Danke!
Jürgen

Kommentar schreiben zu "Das kleine Glück"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.