Ein Schnupfen wollt' in meine Nase.
Er war rabiat in einem Maße,
dass meine guten Abwehrkräfte
ihn ließen an die Körpersäfte.

Und als er sich so eingenistet,
Immun-Soldaten überlistet,
die Nase rot, wie'n Himbeerstollen,
dick, wie ein Boxhandschuh geschwollen,

da entschloss ich mich zum Kampf.
Ich griff ihn an, mit heißem Dampf,
und siehe da, die Kräuter-Gase,
befreiten zügig meine Nase!

Viren, Rotz und Nasenkriecher,
flohen in Papier-Taschentücher,
baten flehend um Asyl:
"Abfalleimer! Ja, ich will!"

Im "Luftraum" kehrte Ruhe ein.
Ach, freies Atmen, das war fein!
Der Schnupfen, grantig, selbst "verschnupft",
ist aus meiner Nas' gehupft!

Machte sich auf, und auch davon -
sein größter Feind: "Inhalation!"


© Heike Henning


6 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Der Schnupfen"

Weitergabe des Gedichtes bitte nur mit Angabe meines Copyrights.
Keine kommerzielle Verwendung.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Der Schnupfen"

Re: Der Schnupfen

Autor: Bluepen   Datum: 04.02.2020 10:07 Uhr

Kommentar: Liebe Heike,

du hast dem Schnupfen etwas amüsantes abegrungen, denn zur Zeit sind viele Menschen davon betroffen!

LG - Bluepen

Kommentar schreiben zu "Der Schnupfen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.