Beim Friseur

© Pixabay

Beim Friseur

Vor dem Spiegel stand ich nun, irgendwas das musste ich tun.  

Die Haare kreuz und quer lagen heut nicht mehr, dies ärgerte mich sehr.  

Mit der Bürste, mit dem Kamm ging ich ran.  

Haarspray hier, Haarspray da, alles klebte, das war klar.  

Ab zum Friseur dachte ich bei mir, nun saß ich hier.  

Waschen, schneiden, föhnen hörte ich mich stöhnen.  

Das Waschen wurde dann vollbracht, sorgsam mit bedacht.  

Ich sah die Schere schon von Weiten auf meinem Haare gleiten.  

Spitzen schneiden war nun angesagt, sie hatte extra nachgefragt.  

Mit der Schere ging es dann an die Haare ran.  

Schnipp, schnapp, Schnipp, schnapp waren sie jetzt ab.  

Bitter muss ich schlucken und auch ein wenig zucken.  

In dem Spiegel sah ich da, wo war denn nur mein Haar.  

Die Entschuldigung kam schnell, das wär jetzt aktuell.  

Der Föhn er wurde heiß, ich fluchte nur ganz leis.  

Haarspray hier, Haarspray da, alles klebte, das war klar.  

Alles war das Gleiche, ich fand mich einfach Schei …


© Inge Skrzybski Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


3 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher



Kommentare zu "Beim Friseur"

Re: Beim Friseur

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 08.02.2019 20:42 Uhr

Kommentar: Liebe Inge,
erst einmal willkommen im Club.
Dein praxisnahes Gedicht ist richtig erfrischend zwischen den vielen schwermütigen Schinken. Mehr davon. Ich hoffe, du sorgst hier bei uns in Zukunft für frischen Wind.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Beim Friseur

Autor: Inge Skrzybski   Datum: 11.02.2019 15:05 Uhr

Kommentar: Danke für deine nette Begrüßung lieber Wolfgang.

LiebeGrüße Inge

Kommentar schreiben zu "Beim Friseur"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.