Ich und du
ein Abgrund der
unendlich weit und tief
Vor uns liegt

Überspannt von einer Liebe die uns einst
seidig schwebend
Zueinander trug.

Sie ist durchlöchert von Verletzungen.
ich flicke und du stichst.
Ich stolpere, du wartest auf der anderen Seite.
Reichst mir die Hand.
Und ich vergesse, dass ich es war, die lief.
Noch eine Verletzung und sie bricht.

Ich vergesse wie jeder deiner Schritte
Meiner Bitte
bedarf.

Was willst du?


© Cosima Ehrhardt


2 Lesern gefällt dieser Text.



Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Klippe"

Re: Klippe

Autor: Jens Lucka   Datum: 01.02.2021 14:28 Uhr

Kommentar: Deine Zeilen scheinen von einer Sehr komplizierten ,sehr verletzten immer wieder zueinander findenden Liebe zu sprechen. Brechen und Verzeihen klingt heraus.
Oder ich lese Falsches zwischen den Zeilen. Es ist jedoch sehr gut verpackt wie ich finde.

Gruß, Jens

Re: Klippe

Autor: mutanteneinhorn   Datum: 01.02.2021 14:59 Uhr

Kommentar: Vielen Dank Jens!
Ja, es handelt in der Tat von einer starken Liebe. Einer, die entgegen jeder Rationalität besteht und doch auf Dauer nicht gut sein kann.

Kommentar schreiben zu "Klippe"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.