Heut‘ ist mir‘s zu heiß und morgen zu kalt
Ich komme zu spät, ich komme zu bald
Mir geht’s nicht gut und auch nicht schlecht
Ich bin nicht verkehrt, doch auch nicht recht

Ich kann nicht mit dir und nicht allein
Ich möchte am liebsten woanders sein
Ich tue mal dies und mache mal das
Ich spür keine Liebe und fühl‘ keinen Hass

Ich kenn keine Trauer, kein Hochgefühl
Ich geh keinen Weg und habe kein Ziel
Als wär ich ein Schatten, ein grauer Geist -
Du wärest erlöst, wenn du einmal schreist

DER SALOBERGEIST

© Jürgen Wagner - Der Alatsee


© Jürgen Wagner


3 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher



Beschreibung des Autors zu "DER SALOBERGEIST"

Auf den Hängen des Salober(berge)s am Alatsee ging – so erzählt die Sage - vor langer Zeit der Salobergeist um und erschreckte die Leute des Nachts, die in seine Nähe kamen. Eine Zeitlang soll er sie auf ihrem Weg begleitet haben um dann spurlos zu verschwinden. Einige Male haben ihn Wanderer klagen gehört und mit leiser Stimme rufen - um dann plötzlich im Nichts zu verschwinden:
"Mir ist it übel und au it wohl,
i weiß it, wem i's klagen soll."
„Mir ist es nicht übel und auch nicht wohl,
Ich weiß nicht, wem ich‘s klagen soll!“

https://youtu.be/Z3rmsw4qwJc

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "DER SALOBERGEIST"

Re: DER SALOBERGEIST

Autor: Michael Dierl   Datum: 20.10.2020 15:49 Uhr

Kommentar: Sowas scheint es überall zu geben. Bei uns gibt es die Weiße Frau und dazu noch so einiges mehr an Gruselzeug. Die Rhön ist voll davon wie der Riese Mils der einen Berg über mehrere Kilometer weit geschleudert hat und heute als Wachtküppel seinen Namen fand. Dann gibt es noch die Irrlichter und diverse weitere Schauergeschichte. Hier mal ein Link dazu: https://www.rosenheim24.de/bayern/weisse-frau-irrlichter-ebersberger-forst-unheimliche-legende-wahrheitsgehalt-6922629.html

Gruss Michael

Re: DER SALOBERGEIST

Autor: Juergen Wagner   Datum: 20.10.2020 17:10 Uhr

Kommentar: Meist sind es Gegenden mit einer vitalen Natur, wo solche Geschichten entstehen. Ich habe eine Zeitlang draußen in einem Waldstück übernachtet - da habe ich auch verstanden, wie solche Dinge entstehen. Interessant finde ich, diesen Geistern etwas auf die Spur zu kommen, denn sie transportieren doch immer menschliche Grundbefindlichkeiten. Danke für Deine Anmerkungen, Michael! LG! Jürgen

Re: DER SALOBERGEIST

Autor: Michael Dierl   Datum: 20.10.2020 17:36 Uhr

Kommentar: Keine Ursache mache ich gerne! Im übrigen macht ein Freund von mir auf eben derselben Intention ca. 2 Wochen eine Art Urlaub im Wald. Immer mal wo anders. Danach meinte er sich wohler, frischer und einfach noch klarer im Kopf, sowie fitter zu sein. Ich bin da eher der Camper, also mit Zelt und passenden Zubehör. Aber zwei Wochen im Wald muss man sich schon gut auskennen um das zu überleben. Wie er sich ernährt hängt von der Gutmütigkeit der Bauern ab die er dabei aufsucht.

Gruss Michael

Kommentar schreiben zu "DER SALOBERGEIST"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.