Im Tal der ungeweinten Tränen,
wo sich Verdammte glücklich wähnen,
da ist ein Ort,der ist so dunkel,
da hörst du nix,nur Dämonengemunkel.
Genau in dir liegt dieses Tal,
der Weg heraus ist ziemlich schmal,
eine Wanderung auf rohen Eiern,
wo deine Ängste furchtsam feiern.
Für den Glücklichen ist er nicht zu greifen,
der Platz wo Depressionen reifen,
die bringen oftmals reife Frucht,
man stolpert hinein,immer ungesucht.
Da hilft kein Klagen und kein Weh,
auch nicht Marihuana oder Schnee,
da wirst du eingekocht und verpackt,
bist wehrlos ausgeliefert,völlig nackt,
es ist deine Hölle,und sie brennt in dir,
doch bevor ich den Verstand verlier,
hör ich lieber auf zu schreiben,
denn ich will glücklich bleiben...


© Hannes Lapesch


31 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Schwermut"

Re: Schwermut

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 23.11.2019 11:27 Uhr

Kommentar: ... und dank deiner vielen unregistrierten Kumpels hast du es ja jetzt auch auf Platz eins der "Besonders empfehlenswerten Werke" geschafft ...

Kommentar schreiben zu "Schwermut"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.