Du raubst mir die Kraft
Die Luft, denn grund zum leben.
Das was du hast geschworen mir zugeben.
Jetzt die Tränen nieder fallen,
mein Herz zerbricht in tausend Scherben.
Die letzte Kraft hab ich gegebe,
die letzte Kraft die mich hielt , an diesen Leben.
Jetzt ich stehe vor dieser Wahl,
gehen, bleiben in der Qual.
Alles was ich wollt war glücklich sein,
nicht mehr wein' endlich frei.
Doch die Ketten waren schwer,
hielten mich so fest am Boden,
wild hab ich an ihn gezogen
meine Seele gibts nicht mehr.
Nur ein Körper ohne Leben,
all meine Kraft hab ich gegeben.
All die Kraft die mich hielt an diesen Leben.
Von nun an wirds mich nicht mehr geben.


© Darielyoshira


1 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Die letzte Kraft"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Die letzte Kraft"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.