Ersticken
Ertrinken
im gleißend weißen Licht
Seidenhände
Filzverbände
Atmen
Atmen kann ich nicht
Bin ich wirklich
aufgewacht?
In mir ist
Nacht
Schmerzensende
sucht und findet kein.

Unter der Decke der Dunkelheit
höre ich
ihr ersticktes Atmen
übermächtig stummes Wehklagen
raubt mir
den benebelten Verstand
lässt mich
den eigenen Schmerz vergessen
dann zeigt mir
der Türlichtspalt
dass ich nichts sehe.
Neben mir eine Seele
Intervalle schweren Rauschens
Lang gequälte Pausen
Als würde sie zögern
Sie atmet
Stille Schreie
Leidet
Ich bereue,
dass ich sie nicht kenne
und kein tröstender Arm
sie erreicht.

Dunkelheit
schluckt jede Distanz
und schwebend in
körperlosem
ewigem Raum
atmen wir wie eins.


© Nea


5 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher




Beschreibung des Autors zu "Aufwachraum"

...eine Seele, die mehr verdient
eine bessere Welt,
eine andere Zeit.
Ich hoffe sehr, sie hat sie gefunden.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Aufwachraum"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Aufwachraum"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.