Erinnerung verharre, verflüchtige dich
und lausche ein letztes Mal dem Wind,
wie er durch die Bäume wispert –
für sich alleine summt und singt,
säuselt vom Elend ein trauriges Lied
das, bis ins Mark, in die Beine zieht,
geschlossen stellen sich die Haare,
stehen kampferprobt, wie die Soldaten,
die Angst und Teufel schon so oft sahen,
mutig, pflichtbewusst, ja, fast hochtrabend,
doch haben ihren Meister letztendlich gefunden,
den sie blauäugig vor Augen gehabt –
er hat sie, ohne zu zögern, geschnappt,
gierig, gefräßig, heruntergeschluckt,
nie wieder einen einzigen ausgespuckt,
wie alles, was ihm in die Quere kommt,
reißt und zerrt er ins sichere Verderben,
schafft immer mehr verdammte Erben,
die sich ihm tapfer – naiv – entgegenstellen,
auch sie werden chancenlos um ihr Leben rennen,
im steten Kreislauf des Unabdingbaren
zahlt alles Lebendige seinen Preis –
diese gnadenlose Endlichkeit …
Herz erstarre, verflüchtige dich
und erinnere dich bitte, bitte an nichts …

Und erinnere dich bitte, bitte nicht …

© Soléa P.


© Soléa


18 Lesern gefällt dieser Text.





Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher





Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Und erinnere dich bitte, bitte nicht …"

Re: Und erinnere dich bitte, bitte nicht …

Autor: possum   Datum: 21.05.2019 1:24 Uhr

Kommentar: Wow liebe Solea, dies ist ein mächtiges Werk, gerne eine Weile hier reingeblättert, liebe Grüße an dich!

Re: Und erinnere dich bitte, bitte nicht …

Autor: Alf Glocker   Datum: 29.05.2019 12:30 Uhr

Kommentar: Wow!

Liebe Grüße
Alf

Kommentar schreiben zu "Und erinnere dich bitte, bitte nicht …"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.