Die Tage des Glücks sind Vergangen,
Kein Lachen, Keine Freude,
nicht Handeln, nichts machen.
Schweigend Denken,
Im Bett alleine,
Die Arme vor der Brust verschrenken.
Wünsch mir zurück mein Altes Ich,
schau in den Spiegel doch sehe nicht mich.
All was ich seh nur ein haufen Scherben,
Die Tränen hinter einer Maske verbergen.
Mit falscher Mine, das Haus verlassen.
Mische mich wie gewohnt in die Menschenmassen.
Ein lächeln da, ein Lächeln dort,
solange bis ich bin wieder fort.
Ein kurzes “ok” ein “alles gut”.
doch tief in mir fehlt jeder Mut.
Wieder Heim, mein Wahres Ich,
Leg mich ins Bett zu mehr schaff ichs nicht.
Denkst du wirklich es geht mir gut?
doch die Wahrheit ist, ich wünsch mir den Tod.


© Darielyoshira


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Meine Maske"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Meine Maske"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.