Tu das
Tu dieses
Tu am besten nichts.
Leise hagelt Zwielicht
An die Fenster meines Ichs.

Der Hagel spickt
Er fliegt
Auf den besamten Boden
Und bricht
Die Dürre wie das siebte Siegel
indem er schmilzt.

Es wächst Unsicherheit
Und ich erkenne,
Wie lange die Ernte doch schon ausfiel.
Mein Herz kennt keinen Kalender.
Was man sät
Erntet man nicht
Wenn man es nicht bewässert.

Die Sonne auf dem Stoff
Ist Schuld an einer Überschwemmung.
"Ich fürchte mich vor der Flut."
Denke ich.
Erlösche die Glut
Meiner Zigarette
Und kehre zurück zum Kollektivismus.


© Z.Jukšinska


5 Lesern gefällt dieser Text.






Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Hagel und Sichel"

Re: Hagel und Sichel

Autor: possum   Datum: 13.03.2019 23:34 Uhr

Kommentar: Hallo liebe Zinaida, deine Werke finde ich interessant sie gefallen mir, liebe Grüße!

Kommentar schreiben zu "Hagel und Sichel"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.