Ich seh die Sterne nicht mehr, nicht mehr den Himmel,
seh die Wolken nicht mehr, die über mir ziehn.
Um mich herum ein stetig Gewimmel
und meine Gedanken wollen nur noch entfliehn.

Habe geträumt von der Kraft unserer Liebe,
hab geglaubt einst an dich und was du gesagt,
hab geduldig ertragen die Stiche und Hiebe,
nur MEINEN Wert hab ich stets hinterfragt.

Die Kraft ist entschwunden seit vielen Tagen,
Liebe zu DIR fühlst DU nach wie vor.
Zu schwach fürcht ich mich, um was Neues zu wagen,
verloren steh ich vor verschlossenem Tor.

Zu tief sind die Wunden in meiner Seele
und niemand ist da, der das versteht.
Niemand der sieht, wie ich täglich mich quäle,
niemand der ohne ein Wort mit mir geht.

Worte zu sprechen, Worte zu hören,
Taten so schwer wie ein Meer zu durchquern.
Möcht mit meinem Dasein niemanden stören,
möchte nur da sein und mich nicht mehr wehrn.

Ein falscher Ort für mich scheint die Welt hier,
sie ist so laut und ich bin so still,
aus ihr zu entfliehen, das wünsch ich so oft mir,
einfach nur fliegen ohne Sinn, ohne Ziel!


© hannah


6 Lesern gefällt dieser Text.







Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Ich möchte fliegen"

Re: Ich möchte fliegen

Autor: Ikka   Datum: 08.02.2019 20:43 Uhr

Kommentar: Auch Gedichte schreiben ist wie eine Art "fliegen" ... Schreibe weiter, liebe Hannah!
Abendgruß,
Ikka

Re: Ich möchte fliegen

Autor: Eleonore Görges   Datum: 09.02.2019 10:29 Uhr

Kommentar: Worte, die ich nur allzu gut nachvollziehen kann...
aber es kommen die Tage, an denen du wieder fliegen kannst - freu dich drauf!

Lieben Gruß in deinen Tag - von der Eleonore

Kommentar schreiben zu "Ich möchte fliegen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.