Gemahlen zwischen den Körnern
einer Sanduhr
mit abgeschliffenen Hörnern
zeigt sich ganz stur
die Einbahnstrasse Zeit.

Ohne Chance zu wiederholen,
neu zu fassen,
was jetzt als fast gestohlen
hier gelassen
laut nach Anfang schreit.

Als Opfergabe an das Jetzt,
zurück gepfiffen
ist zu tief und schwer verletzt,
was aus der Luft gegriffen
Schädel spaltet.

Das der Dorn die Zeit durchdringt
ist nicht wahrscheinlich.
Die Watte auf der weichen Seele.
Wird leis und heimlich
totverwaltet.


© Andreas Timm

2 Lesern gefällt dieser Text.




Beschreibung des Autors zu "Zwischen den Welten"

Wir können nichts ungeschehen machen. Punkt.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Zwischen den Welten"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Zwischen den Welten"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.