Träumen süß, das wünscht ich mir.
Schlafen wie ein Murmeltier.
Senken sollen sich die Lider,
doch all Gedanken kommen wieder.
Mein Körper,
schon total am Boden,
doch in mein Kopf… herrscht wildes Toben.
So hoffe ich,
wie jede Nacht,
in schlaf zufallen,
doch bleib Ich wach.
Wie soll ich das nur noch ertragen,
stelle mir so-viele Fragen.
Betäuben möchte ich in mir,
das wild gesonnte ungetier.
So gebe mir doch endlich ruh,
sonst sterben wir,
ich und du.


© Darielyoshira


2 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Schlafender Tod"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Schlafender Tod"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.