Hinauf zu den Sternen gehen,
nicht länger auf Erden stehen.
Hat mir gar nichts mehr zu bieten,
als die Sehnsucht nach dem Geliebten.

Fühle mich schwach und allein.
Es steht fest,
ich will nicht länger auf Erden sein.

Der Schmerz ist nicht mehr zu ertragen,
Nichts als altbekannte Sinnesfragen.
Tränen laufen vom Gesicht,
doch gesehen werden sie nicht.

Ich sehne mir meinen Tod herbei,
wünsch mir meine Seele frei.
doch hat das alles keinen Sinn
Stehe zutief im Kreis des Lebens drin.

So schließe leise ich die Augen,
zu feige, mich meines Lebens zu berauben.


© darf ohne mein Zustimmung nicht kopiert, verarbeitet oder vervielfertigt werden! - Nenja Wolters/varghona999


3 Lesern gefällt dieser Text.





Beschreibung des Autors zu "Ein Leiser Wünsch"

Eins meiner ersten Gedichte, hab einfach mal aus dem Bauch herausgeschrieben, hoffe es ist ein bisschen gut ;)




Kommentare zu "Ein Leiser Wünsch"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ein Leiser Wünsch"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.