Die Tristesse des Tages zieht sich
Quälend durch alle Fasern meines Seins
Sehnsucht nach Veränderung
Pulsiert in meinen blutarmen Adern
Mein Spiegelbild sieht mich so leblos an
Als wäre ich nur eine Marionette
An den Fäden eines Puppenspielers
Der gerade nicht spielt
Am Ende eines langen kurzen Tages
Legt sich mein Körper zur Ruhe
Doch die Gedanken schwirren
Unkontrolliert verwirrt durch meinen Kopf
Die Tristesse mischt sich mit Traumbildern
Sehnsucht wird gestillt für den Augenblick
Und kehrt beim Erwachen zurück
In meine frierende Seele


© Monika Hensel


11 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher









Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Tristesse"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Tristesse"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.