27.10.17

Ihr Augen versanken im Grün.
Alles friedlich und still.
Da draußen.
Rotwarm leuchtet ihr Herz,
verlangt nicht nach Schmerz.
Da drinnen.
Unter dem Fenster,
der Schreibtisch aus Holz,
hart, unnachgiebig und fest.
Bis zuletzt.
Sie saß auf dem Stuhl,
Schritte kamen heran.
Er wollte sie nicht nackt aber
unterhalb entblößt,
sie wute, er war
erregt und etwas nervös.
Jetzt und Hier,
sofort vor Ort.
Sie hielt sich am Schreibtisch fest,
bis zuletzt,
während er hinter ihr stand,
und sie spürte ihn und es,
hart, unnachgiebig und fest.
Es brannte der Schmerz,
sie hörte ihn stöhnen beherzt.
Alles war zu eng,
alles war eng,
für sie, im stillen Leid
spürte ihr Herz zersplittern,
reißen und die Öffnung zu weit,
denn alles war eng.
Sie trennte sich von ihrem Leib,
sah aus dem Fenster.
Ihr Augen versanken im Grün.
Alles friedlich und still.
Da draußen.
Birkenblätter und Wind,
der keine Bewegung zuließ.
Sie wollte nach den Blättern greifen,
war aber gefangen hinter Glas.
Da drinnen.
Und innen...


© Matthias Weiß


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Ihre Augen versanken um Grün"

Re: Ihre Augen versanken um Grün

Autor: devatomm   Datum: 11.07.2018 12:41 Uhr

Kommentar: heist das sie Muhte es war so spannend oder er wütete und saß er unterm tisch oder stand er schon und wer aht das Fenster aufgerissen

Kommentar schreiben zu "Ihre Augen versanken um Grün"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.