Schweig still, gläsernes Herz

schweig still, mein gläsernes Herz,
bleib stumm, verschluck Deinen Ruf,
erinnere Dich nur an den Schmerz,
den das verzweifelt Rufen schuf.

Verschließe Deine Augen,
& spring & berste mir nicht,
verliere Dich nicht im Glauben,
an Träume von Liebe & Licht.

Denn Liebe ist lang entschwunden,
die Zeit nahm sie mit sich,
hinterließ Tränen & Wunden,
als das Licht der Dunkelheit wich

so schweig still, gläsernes Herz,
& blut´ weiter still & stumm,
ertrag mir nur den bittren Schmerz,
& berst` mir nicht, mach Dich nicht krumm

schweig still, mein gläsernes Herz,
bewahr´ Dir Dein kleines Licht,
vergiss mir nicht den bittren Schmerz
& brich mir nicht, brich mir nicht


© i.A.H20-17


7 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher




Kommentare zu "Schweig still gläsernes Herz"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Schweig still gläsernes Herz"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.