Die Töne laufen Hand in Hand
von der einen hin zur and ´ren Wand.
Sie sind zu leise und zu laut,
als das wer Brücken daraus baut.
Gefangen zwischen Angst und Starre
und von dem Zeitloch das ich scharre,
versuche ich das Ticken weg zu schalten,
mein Ich weit fern von mir zu halten.
Ich nähme gern am Drüben teil,
aber halte das Kaputte hier für heil.
Würde gern von hier verschwinden,
kann mich nur nicht überwinden.

Es hält an bis ich es fertig bringe,
daß ich an die Oberfläche dringe,
das Eis durchbreche

und mir endlich-
widerspreche.


© Andreas Timm


2 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "tief drinnen"

Raus aus den schwarzen Löchern !!!

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "tief drinnen"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "tief drinnen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.