In schlaflosen Nächten
ist kalt immer kälter
Ein Traum der zerbricht
spart mit Splittern sicher
nicht

Wenn vertraut wird fremd
kriecht Trauer durch deine Venen
mit jedem Herzschlag Schmerz
und ein inwendig dehnen

Kehr die Scherben
richt her ein Zimmer
Der da ist verlangt nach Raum
Es kommen andere Nächte
und du besuchst ihn im Traum


© Evia


6 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "In schlaflosen Nächten"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "In schlaflosen Nächten"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.