Gejagd von meiner Seele
Stehe ich mir selbst im Wege
Ungenutzte Tage kaum zu zählen
Sinnlos scheint Zeit zu vergehen
Gefühle stumpf und träge
Wenn doch alles anders wäre
Fantasie und Unheil so sehr real
Doch nichts in mir scheint egal
Angst vor Gefühl und Einsamkeit
Eines bleibt diese Bitterkeit
Freude und Leichtigkeit am Leben
Wer kann sie mir wieder geben


© Kapitano


8 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Jagd"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Jagd"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.