Einsame Nächte

© Sisiste

Ich hasse
die einsamen Nächte,
in denen die Müdigkeit
den Schlaf vertreibt.

Wie einst Don Quixote gegen die Windmühlen anritt,
so versuche ich es mit meinen Gedanken
aufzunehmen.

Aussichtslos!

Sitzen im Wohnzimmer
und das Nichtdenken beobachten
wie ein Zenmönch. Währenddessen im Hintergrund ein Buddha lacht.
Das ist nicht meine Welt.

Komm Don Quixote, wir reiten gemeinsam.
Du nimmst die Windmühlen, ich ringe meine Gedanken nieder.

Vielleicht.


© Jörg Stegemann


8 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Einsame Nächte"

Gedanken eines Schichtarbeiters um 3 Uhr morgens. Wirres Zeug, was da entsteht. Aber warum nicht... niederschreiben

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Seelenschmerz Gedichte

In Trümmern

Was ist das Leben?

Zerbrochener Traum

Melancholie

Blick in den Strom



Kommentare zu "Einsame Nächte"

Re: Einsame Nächte

Autor: possum   Datum: 13.08.2017 7:12 Uhr

Kommentar: Gerne eine Weile hier angehalten, liebe Grüße!

Kommentar schreiben zu "Einsame Nächte"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.