So viele Tränen sind geflossen,
so viele Aggressionen angestaut,
da ich euch wage anzusehen,
eure Liebe ist verbraucht.

Die Aggressionen wollen hinaus,
wollen sich zu lauten Schlägen sammeln,
doch verstummen Sie im Schall,
ich lass' mich nur betrachten.

Zum Glück weiß ich genau,
alles kommt auf euch zurück,
jeder bekommt was er verdient,
Gerechtigkeit kommt Stück für Stück.


...über das Gefühl ausschlagen zu wollen, dies aber oft nicht zu tun.

- von Grashalm 1995, Mai 2015


© Grashalm 1995


4 Lesern gefällt dieser Text.





Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Im Schall verstummt"

Re: Im Schall verstummt

Autor: Aquiuss   Datum: 07.06.2015 19:37 Uhr

Kommentar: Wenn ich deine Gedichte lese, kann ich immer genau deine Denkensweise bzw. den Gefühlszustand nachvollziehen, denn du beschreibst die Sachen so, wie ich sie oft selber denke oder von meiner inneren Stimme höre :') weiter so
Wenn du mir deinen Namen verrätst, danke ich dir auch persönlich dafür, dass du dir auch die Mühe machst und mein Wirrwarr liest :P
Lg Niko

Kommentar schreiben zu "Im Schall verstummt"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.