Des Menschlein`s Eitelkeit,
die Dick`s, die Doof`s,
Die eitel` Magersucht des Philantroph`s
Unheil`ge Zeit, die Hoch`s die Tief`s,
des Schiller`s frühen Grabes` Mief`s

Des Meister`s kunstvoll` Sprachgebrauch,
des Lektor`s grummelnd leerer Bauch.
Von der Nacktheit wahrer, schöner Kunst
hab` ich nicht den geringst`n Dunst,

`Drum forder` ìch des Apostrophen`s Tod,
setz` ìhn in ein undicht` Gummiboot...

...auf`s Meer hinaus!

Gedicht`s aus.


© hartmut holger kraske


5 Lesern gefällt dieser Text.







Beschreibung des Autors zu "DES APOSTROPHEN`S TOD"

Ab sofort schreibe ich kein einziges Apostroph mehr! Alle aufgebraucht!

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "DES APOSTROPHEN`S TOD"

Re: DES APOSTROPHEN`S TOD

Autor: Angélique Duvier   Datum: 14.05.2022 12:48 Uhr

Kommentar: Toll geschrieben, lieber Hartmut!

Liebe Grüße,

Angélique

Re: DES APOSTROPHEN`S TOD

Autor: Alf Glocker   Datum: 15.05.2022 7:58 Uhr

Kommentar: erfrischend!

LG Alf

Re: DES APOSTROPHEN`S TOD

Autor: Sonja Soller   Datum: 15.05.2022 9:37 Uhr

Kommentar: Bravo!!!!!!

Herzliche Grüße aus dem sommerlichen Norden, Sonja

Kommentar schreiben zu "DES APOSTROPHEN`S TOD"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.