„Es lebe der Tod“

Dort steht er und wartet,
ihr geliebter Feind.
Die Zeit, gefangen in Freiheit, sie startet.
Doch weilt ihre Ewigkeit nicht lange, mir scheint.

„Einen einzigen Ausweg aus der Freiheit gibt es für mich.“,
schreit sie leise innerlich.
Raus aus der bittersüßen Gefangenschaft.
Raus aus der einsamen Partnerschaft.

Dort steht er und wartet,
der lebendige Tod.
Die Zeit, ihrer ehemaligen Zukunft, sie startet.
Doch weilt ihre Ewigkeit nicht lange, denn es gibt ein Angebot.

Der Tod, er bietet ihr schmerzlich Schönes
und verlangt dafür ganz viel, nur Eines.
„Schenke mir dich, das ist mein Angebot,
sage nur noch eines: Es lebe der Tod“.


© Elena Zemman, alle Rechte vorbehalten, Verwendung des Textes für eigene Zwecke nur durch meine Erlaubnis


2 Lesern gefällt dieser Text.




Beschreibung des Autors zu "„Es lebe der Tod“"

Inspiriert hat mich für dieses Gedicht die damaligen Zwangsheiraten, die leider auch heute noch, in Teilen der Welt, stattfinden. Frauen, meist noch junge Mädchen, mussten sich ihrem Schicksal begeben und ungewollt, meist einen viel älteren Mann, heiraten. Wie hätten sie wohl entschieden, wenn der Tod plötzlich vor ihnen stehen würde und ihnen eine Wahl liese?

Fun fact: Dieses Gedicht war eine Hausaufgabe, welche ich für meinen Deutschunterricht machen musste. Die Aufgabestellung war ein Gedicht zu verfassen, welches Oxymoronen enthalten muss. Ich habe mich bemüht sie gut einzubauen und nicht sofort erkennbar zu machen. Findest du sie alle?

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "„Es lebe der Tod“"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "„Es lebe der Tod“"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.