Halt mich, wenn die Nacht den Tag verschlingt
und meine Angst mit meinem Glauben ringt.
Halt mich, wenn die Kälte meine Glieder lähmt
und die Sorge meinen Mut vergrämt.
Halt mich, wenn meine Hoffnung versiegt
und all den Zweifeln unterliegt.
Halt mich, wenn ich den Wald vor Bäumen nicht seh
und mich und den Rest der Welt nicht mehr versteh.
Halt mich, wenn mein Körper vor Schmerzen bebt
und all die Zuversicht entschwebt.
Halt mich, wenn meine Kraft mich verlässt.
Halt mich in deinen Armen fest.
Halt mich, wenn meinen Halt verlier
und deine Nähe nicht mehr spür.
Halt mich, auch wenn ich vor dir flieh
und mich dir und deiner Liebe entzieh.
Halt mich für immer in deinem Arm und
lass mich vergessen die Angst und jeglichen Harm.
Halt mich in deinem göttlichen Arm
Amen


© Michaela Friedl


7 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher






Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Halt mich"

Re: Halt mich

Autor: Angélique Duvier   Datum: 20.09.2022 12:38 Uhr

Kommentar: Liebe Michaela,

ein sehr ergreifendes Gedicht, welches mich sehr berührt!

Liebe Grüße,

Angélique

Re: Halt mich

Autor: Faith   Datum: 21.09.2022 11:33 Uhr

Kommentar: Danke liebe Angélique für deine Worte, das bedeutet mir viel.

Dieses Gedicht liegt mir auch sehr am Herzen, weil die letzten Monate wirklich schwierig für mich waren aber ich wusste, dass ich nie allein bin...

vlg michaela

Re: Halt mich

Autor: Kathleen   Datum: 28.09.2022 20:38 Uhr

Kommentar: Liebe Michaela,

wirklich ein sehr bewegendes Gedicht.

Liebe Grüße

Kathleen

Kommentar schreiben zu "Halt mich"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.