Hoamat.

S’Vogerl kanns fei net dawoatn.
D`Reh san staad umanand.
D‘Kina hört ma schrein hinterm Stadl.
D`Staudn treibm ois.
Ih sitz im kurzn Pfoad und mechad mit koan tauschn.
S‘konn neamp vasteahn.
S‘kummt wia da wö.
Boid tritt ih eine, durt wo ih mi inweni nimma fiacht.
Oiwei habm d`meis kirtag.
Oa´mål zampocka und woatn was kimmt.
Sei gscheid, haums vazöht.
Hiaz schauns.
Haum mi eanter net glaubt.
Hiaz schreins, du bist bled.
Bis‘s mi üwakimmt.


© Karl Hausruck


4 Lesern gefällt dieser Text.





Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Hoamat"

Re: Hoamat

Autor: Alf Glocker   Datum: 26.05.2020 8:16 Uhr

Kommentar: erfrischend!

LG Alf

Re: Hoamat

Autor: Bluepen   Datum: 26.05.2020 9:31 Uhr

Kommentar: Lieber Karl,

pfundi sog i! Endlich einmal ein Mundartgedicht und gelungen noch dazu.

LG - Bluepen

Kommentar schreiben zu "Hoamat"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.