Gleichheit teilendem des Friedens

Gebohrener Mond der Sonne

so liegt das Sterben, wie die Tage vergehen

der Traurigkeit im Grunde.



Die Wolken gefüllt anderen Dingen, Hälften

im Frieden dem Gleiches zu sein vermag,

jedem Halb im Schatten und Licht, wie ein Sonntag

des Beetens sich wünschend Jahre spricht.



Einhalt ob er die Winde weht nun mal weit oder nicht

Welt erwartet Vollendung sich teilend seinen ruhenden

Lieben klangessingender geblieben Mondesharmonien.



Brich dem Bettler das Brot und gieße Wein darüber,

denn nur die Erde allein ist nicht genug, gebrochen wird

nicht sein Stab über dem der garnichts steht.


© devatomm


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Gleichheit teilendem des Friedens"

Luigi Rodolfo Boccherini, Symphony in C Major Opus 12 No. 3, G, 505
Doiminic Ficke --- 3 Nights
Jai Waetford --- Honestly ft. Carmouflage Rose

-- außerdem ließt man die Bibel an Decke hängend verkert herum - Amen

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Gleichheit teilendem des Friedens"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Gleichheit teilendem des Friedens"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.