Deine Stimme

© Inge Skrzybski

Deine Stimme


Die Sonne küsst den Morgen wach, ganz sacht. 

Ein Glitzer legt sich auf dem Meer. 

Ich liebe dieses Schauspiel sehr. 

Ein laues Lüftchen weht zu uns herüber, 

du sitzt mir gegenüber. 

Die Ruder in der Hand schippern wir Richtung Land. 

Ein Hai kommt angeschwommen, 

wir versuchen zu entkommen. 

Das Boot es wackelt hin und her, 

ich fürchte mich so sehr. 

Du siehst mich an, 

hältst mich fest, ganz lang. 

Aus der Ferne höre ich Gebell, 

mein Herz schlägt rasend schnell. 

Die Angst hat mich im Griff, 

dann sehen wir ein Schiff. 

Es fährt an uns vorbei, 

aus meiner Kehle kommt ein Schrei. 

Ich höre deine Stimme, wie sie lacht, 

zum Glück bin ich daraufhin, erwacht.


© Inge Skrzybski Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


5 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher







Kommentare zu "Deine Stimme"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Deine Stimme"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.