Der Kopf - Mein Richter

© in-online.de

Vor der Pforte stehen die Worte,
geschrieben aus Blei,
die Zahl drei-
„ Ich vermisse dich „
doch bin ich jetzt Frei?

Ich Schrei immer wieder heraus,
mein Körper fühlt sich an,
wie ein Richterhaus.

Ich weiß nicht weiter,
ich weiß nicht wohin.
Ich dachte ,
du bist in mir drin.

Du bist fort dann wieder da,
entscheide dich
und komm nicht so Nah.

Der Hammer er fällt,
das Urteil schnellt.
-
Doch...

bevor ich das Urteil höre,
fangen die Stimmen, an zu Stören.


Und...
Vor der Pforte stehen die Worte,
geschrieben aus Blei,
die Zahl Drei-
„ Ich brauche dich „
und lass mich nicht Fallen


© Crain-NL

1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Der Kopf - Mein Richter"

Re: Der Kopf - Mein Richter

Autor: humbalum   Datum: 03.04.2019 15:23 Uhr

Kommentar: Eine sehr starke klare Sprache! Das einzige was wohl zu diesen Gefühlen passt! Und mit dem sich so ein Moment, volliger Klarheit, wohl beschreiben lässt! Ein gelungenes Gedicht! Klaus

Kommentar schreiben zu "Der Kopf - Mein Richter"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.