Liebeskummer mich erdrückt,
Fühl im Leben gar kein Glück.

Traurige Gestalten
Aus der Seel, der kalten,

Wandern durch die Nacht,
Halten kauernd Wacht.

Schatten meiner Angst
Rinnen durch den Raum.

Nehm sie alle an,
Weigere mich kaum.

Liebevoll erblick ich sie,
Schließ sie in mein Herz.

Empathisch integrier ich sie,
Lindere den Schmerz.


© Varia Antares


18 Lesern gefällt dieser Text.










Unregistrierter Besucher





Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Liebevoll umarme ich die Angst"

Dieses Gedicht entstand vor ein paar Wochen. Es handelt davon, dass wir Menschen manchmal sehr schmerzhafte Gefühle wie Angst, Sehnsucht oder Einsamkeit verspüren. Mitunter können diese so stark sein, dass wir den Schmerz kaum aushalten.

In so einer Situation befand ich mich vor ein paar Wochen. Zuvor hatte ich die Gefühle oft erfolgreich verdrängt und versucht, kaltherzig zu sein. Verdrängung und Betäuben waren meine Schutzmechanismen. Aber der Punkt war erreicht, an dem mein Liebeskummer so stark war, dass Verdrängen oder Ablenken mir nicht mehr gelang. Die Gefühle brachen mit voller Intensität über mich herein.

Und in dem Moment machte ich eine erstaunliche Entdeckung. Ich kann die Gefühle aushalten. Ich zerbreche nicht an ihnen. Anstatt sie weiter zu verdrängen, habe ich sie zugelassen und innerlich berührt. Ich dachte erst, das würde noch mehr wehtun, aber das Gegenteil war der Fall: Jedes Gefühl, das ich bewusst berührte, verwandelte sich durch meine Akzeptanz in ein gutes. Ich habe meine inneren Wunden zum Teil geheilt, indem ich die Gefühle endlich annahm, anstatt sie permanent zu bekämpfen.

Ich bin immer noch traurig, weil meine Beziehung vor ein paar Monaten in die Brüche gegangen ist. Aber ich habe es akzeptiert, genauso wie den Schmerz. Und deshalb tut es kaum noch weh.

Statt weiter zu weinen oder mit meinem Schicksal zu hadern, lege ich meinen Fokus nun auf das Positive. Die schöne Zeit, die mein Traummann mir geschenkt hat, ist eine kostbare Erinnerung. Das Gute, das er mir getan hat, ist ja immer noch bei mir.

Wir haben uns gegenseitig unterstützt und sind jetzt noch Freunde. Das ist wunderschön, und dafür bin ich dankbar. :-)

Ich versuche nicht mehr krampfhaft, mehr zu bekommen, sondern lebe mein Leben, erfülle mich selbst durch positive Aktivitäten und lasse mich überraschen, was alles Schönes passiert.

Mit dieser Haltung lässt sich alles so viel leichter annehmen. Das Leben ist wieder schön. Das vergesse ich manchmal.

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Liebevoll umarme ich die Angst"

Re: Liebevoll umarme ich die Angst

Autor: Ella Sander   Datum: 03.07.2018 13:26 Uhr

Kommentar: Liebe Varia,
da bin ich ganz bei Dir! Tolle Zeilen, die ich gerne gelesen habe!

Lieben Gruß,
Ella

Re: Liebevoll umarme ich die Angst

Autor: Verdichter   Datum: 03.07.2018 15:24 Uhr

Kommentar: Liebe Varia, deine Zeilen erinnern mich an eine alte Zeile eines meiner Gedichte:
"So begrüße ich als Freund den Schmerz.
Durch ihn fühl ich: es lebt, mein Herz"

Nur nicht mehr fühlen ist wirklich gefährlich.
Und deine Beschreibung freut mich für dich und macht Mut.
Liebe Grüße
Verdichter

Re: Liebevoll umarme ich die Angst

Autor: Varia Antares   Datum: 04.07.2018 19:00 Uhr

Kommentar: Vielen lieben Dank euch beiden! Danke auch an alle, die das hier gelesen haben. :-)

Ich freue mich über Deinen Kommentar, liebe Verdichter. Auch darüber, dass es bei Dir wieder besser läuft, freue ich mich. Du hattest ja auch ereignisreiche Zeiten in den letzten Monaten. Schließlich haben wir beide unsere Situationen irgendwie verkraftet und sind jetzt auf einem guten Weg.

Liebe Grüße
Varia

Re: Liebevoll umarme ich die Angst

Autor: Piscium   Datum: 17.07.2018 20:25 Uhr

Kommentar: Ich bin sehr traurig....'-(

Kommentar schreiben zu "Liebevoll umarme ich die Angst"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.