Liebe macht taub und blind,
sagt man oft zu seinem Kind.
Manchmal macht sie uns stumm,
doch zu lieben ist nie dumm.

Jahre voller Liebe und Glück
und du schaust nicht zurück.
Doch der Blick in die Ferne,
zeigt dir die hellsten Sterne.

Der Himmel hängt voll Geigen,
Liebe machst du dir zu eigen.
Wenn die Hormone rebellieren,
hast du nichts zu verlieren.

Nimm die Gefühle dankbar an,
lebe glücklich ein Leben lang.
Blick in die Ferne jederzeit,
sei für die Liebe immer bereit.


© Susan Mellville


19 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher



Weitere Gedichte über Gefühle

Kuwitt...

Das Porträt einer Mutter

Ich Dich auch

Penibles Gedicht

Der warmherzige Empfang



Kommentare zu "Blick in die Ferne"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Blick in die Ferne"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.