Meine Träumereien ziehen mich den Weg entlang
zu Tor und Stein die Sehnsüchte auf Lippen gleich
benetzter Stillen schlägt mein Herzensreich wir alle
werden Laub auf Lebenswegen es gilt dem Baum dies
Blatt zu sehen geschenkte Träume, zwei unbändige
grüne Triebe aus Sonnentrank umhegt rankend wie
die Liebe dem Einklang ist es wert zu fallen eines
und ganz von allem zu Gründen die vergebend.

Werd ich ein Baum gelebtem Lichte welch Funken
in dem zartem Grün in wogender Spitzen bewegend
erhobener Seele im Wind dieser Gefühle so liese ich
Vergangenes fallen dorthin zu werden doch wieder
neu gebohrenen Erden zum Bleiben dir das kräftigste
Halten zu Sonnengüten nehm mir den Wind, ein Blatt
und möchte deine Blüten zu wissen was du hast Baum
zu sein nicht viele tragen Last, dem Neuen bin ich dein.


© devatomm


1 Lesern gefällt dieser Text.



Beschreibung des Autors zu "Am grünem Wege"

Wish you were here-- Bliss budha bar

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Gedichte über Gefühle

Angst

Fussball

Farbenträume

Das Tablett

Mondnacht



Kommentare zu "Am grünem Wege"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Am grünem Wege"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.