In Gedenken an ...

Nun bist du fort, du bist gegangen
du lässt mich hier, allein zurück.
Was soll ich ohne dich anfangen?
Du fehlst mir so, mein großes Glück.

Du hast mich viel zu früh verlassen,
viel zu lang bin ich allein.
Wie ich die Einsamkeit doch hasse,
wie gern möchte ich bei dir sein.

Wie kann denn noch die Sonne scheinen,
wo du doch nicht mehr bei mir bist?
Müssten denn nicht alle weinen,
weil das Leben grausam ist?

Du gabst mir das Glück auf Erden,
du schenktest meiner Seele Ruh.
Was soll bloß jetzt nur aus mir werden?
Mein ganzes Leben warst nur du.

Die kurze Zeit die wir, hier, hatten,
gemeinsam, auf der schönen Welt,
getaucht in Licht, umhüllt von Schatten,
nur unsere Liebe hat gezählt.

Wir hatten Wünsche, hatten Pläne,
wir wollten stets zusammen sein.
Doch was bleibt, sind meine Tränen,
die ich, heimlich, um dich wein.


© Michael Jörchel


9 Lesern gefällt dieser Text.








Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "In Gedenken an ..."

Re: In Gedenken an ...

Autor: Ikka   Datum: 18.10.2018 16:41 Uhr

Kommentar: Hoffentlich konntest du durch das Niederschreiben etwas Trost erfahren, lieber Michael!
Sonnigen Herbstgruß,
Ikka

Re: In Gedenken an ...

Autor: Michael Jörchel   Datum: 19.10.2018 1:19 Uhr

Kommentar: Liebe Ikka.
Es ist zwar schon sehr lange her aber jedes jahr, um die Zeit als es passiert ist, ist es als wenn es gestern gewesen wäre. Aber ich habe gelernt, damit umzugehen.
Fühle dich lieb gegrüßt
Michael

Kommentar schreiben zu "In Gedenken an ..."

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.