Die Berge thronen breit
Hinter dem Mittelland
Und fragen unentwegt
Wo mein Vater bleibe

Ich schaue zum Himmel
Wie ein kleines Kind
Und sehe Wanderstöcke
Aus brüchigen Wolken

Mein trüber Blick
Wandert rastlos umher
Sucht vage das Weite
Erstarrt unter der Sonne


© René Oberholzer


5 Lesern gefällt dieser Text.





Unregistrierter Besucher




Kommentare zu "Herbstbeginn"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Herbstbeginn"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.