Welke, Tag, du bist schon halb vergessen.
Die Wände rücken dicht zusammen –
die Stunden sind auf nichts versessen…
nur darauf, dich jetzt zu verdammmen.

Du bist verdammt sie ruhig abzuwarten,
so, wie eine sich an andre reiht –
alle sind sie kleine Himmelfahrten,
weil keine nach Erfüllung schreit.

Im Gegenteil – die Zeit schweigt still!
Und aus den Tagen werden Nächte,
bis aus dem Einheitsbrei, dem Drill,
etwas dem Sumpf entsteigt: das Schlechte!

Doch daraus binde einen Kranz Trophäen –
die mögen dir bezeugen, daß du lebst,
dir fruchtbar Träume in dein Wirken säen,
damit du groß in edlen Leidenschaften bebst!


© Alf Glocker


4 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Welkende Stunden"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Welkende Stunden"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.