Es ist der Wolf, der zu tiefsten Nacht
Ziellos durch die Gegend rennt.
Die Liebe ist es, die ihm Angst macht,
Es gibt keinen anderen, der ihn kennt.

Seine Gefühle sind taub,
Sein Blick ist leer.
Sein Hass wird zu Staub,
Er liebt sie zu sehr.

Er wurde verraten und verletzt,
Was übrig bleibt, sind seine Wunden.
Er merkt nicht, wie es ihn langsam zersetzt,
Und so macht er weiter und sucht sie seit Stunden.


© Cozy


2 Lesern gefällt dieser Text.



Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Der einsame Wolf"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der einsame Wolf"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.