Still verbunden, schweigend,
den Kopf zur Geliebten neigend.
Süßlich schmeckender Kuss;
wer so geliebt seit Jahren,
hat es längst schon erfahren,
Liebe ein Hochgenuss.

Wer mit Herz und Verstand
sich seine Liebe eingestand,
Ohne Worte sich versprochen,
dass ein Leben zu zweit,
gemeinsam das Herz befreit;
Stumme Dialoge gesprochen.

Wer in dieser Frühlingszeit,
seine Gefühle zuließ jederzeit,
öffnete den Geist für seinen Traum;
welches Glück als ich sie fand,
neigte mich zu ihr nonchalant
und küsste sie unter´m Apfelbaum.

Frühlingsgefühle sind geblieben,
ich werde sie auf ewig lieben.
Doch sitze ich nun schweigend,
betrachte stumm die Rosen,
kann sie nicht mehr liebkosen;
den Kopf zum Grab hin neigend.


© Susan Melville


5 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher



Weitere Trauergedichte

OPHELIENTRÄUME

Das Täubchen

Leere Seele

Begräbnis

Your lie



Kommentare zu "In Verbundenheit"

Re: In Verbundenheit

Autor: agnes29   Datum: 23.07.2017 13:34 Uhr

Kommentar: Liebe Susan, beim stöbern fand ich dieses schöne Gedicht.
LG Agnes

Kommentar schreiben zu "In Verbundenheit"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.