Minnegedicht | Mein Tod


das Land
trägt schwere Schleierwolke
warme Luft
schleppt sie träge vor sich her
ein Ruf
aus Baum hat mir gegolten
wenn bloß
die Dämmerung nicht wär

sie führt
mich fehl in dunkle Täler
lästern dort
erwachte Schreckgespenster
verflucht
begeh ich schweren Fehler
sitzt dort
mein Tod ganz still am Fenster

ein Kuss
ich stürze an der Schwelle
bös getäuscht
am Haus der Hoffnungslosen
liebe
zur falschen Zeit und Stelle
und bitter
verblühen meine Rosen




© Marcel Strömer
(Magdeburg, den 01.06.2015)

Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


© Marcel Strömer


4 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher





Kommentare zu "Minnegedicht | Mein Tod"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Minnegedicht | Mein Tod"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.