Dir folgt doch stets mit scheuem Blick
Das Weib das nie gewesen
Sie funktioniert und toleriert
Was ich nie könnte tragen
Sie lächelt stumm und lacht nicht mehr
Ihr Dasein wird nur leiser
Ihr Haar wird weiss, die Augen trüb
Sie wandelt unter Schleier
In ihre Wangen graben sich
Trauer und Schmerz der Jahre
Du siehst sie, doch du fühlst sie nicht
Und wirst es nie erfahren
Ich aber, ja ich kenne sie
Ich habe sie gekannt
Im Spiegel sehe ich sie still
Und seh mich selbst- gebrochen
Ich tröste sie, ich halte sie
Und kann mich doch nicht retten
Sie liebt nur dich
Und sieht nur dich
Denn diese Frau bin ich


© Copyright M.T.


© DeniseWildrianne


1 Lesern gefällt dieser Text.





Kommentare zu "Schatten"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Schatten"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.